Galapagosinseln

Abenteuerliche Reise in ein sensibles Ökosystem: Islas Galápagos

Schon bei den Kontrollen, die wir vorab über uns und unser Gepäck ergehen lassen mussten, wurde klar, dass unser nächstes Reiseziel kein gewöhnlicher Urlaubsort ist. Um auf die Galapagosinseln reisen zu können, benötigt man ein kostenpflichtiges Visum und muss sich an strengste Einfuhrbestimmungen halten. Das gesamte Ökosystem der Galapagosinseln ist sehr sensibel; eine Einfuhr von tierischen und pflanzlichen Neuankömmlingen soll vermieden werden.

Galapagosinsel: Isla de San Cristóbal

Von der ecuadorianischen Hauptstadt Quito ging es für uns mit dem Flugzeug auf die Galapagosinsel San Cristóbal. Dort vom Flughafen weiter zu Fuß zu unserer Unterkunft in Strandnähe im Ort Puerto Baquerizo Moreno. Wir machten noch einige Besorgungen im Mini-Market und verbrachten den Abend am Strand und Hafen zusammen mit unzähligen Seelöwen. Die possierlichen Meeressäuger – und besonders ihr Geruch – waren einfach überall!

Unter dem Meer

Auf San Cristóbal war Edith tauchen und ich schnorcheln. Wir haben eine Bootstour zum berühmten Kicker Rock gemacht und waren dort ebenfalls tauchen und schnorcheln. Die Wellen rund um den Fels hatten es wirklich in sich, aber wir konnten unter Wasser viele bunte Fische, Korallen, Meeresschildkröten und Seelöwen sehen.

Faszinierende Tierwelt

Überhaupt war der Artenreichtum auf der Insel faszinierend. Wir waren keine zwei Minuten im Wasser am Playa Punta Carola, als wir die erste Meeresschildkröte sahen. Direkt danach zeigte sich noch eine weitere, während am Ufer die Surfer gemeinsam mit Seelöwen um die Wette chillten.

Meerechsen kehrten von ihrem Versorgungs-Tauchgang zurück und legten sich zu den Roten Klippenkrabben, die hier offenbar regelmäßig den vielen Pelikanen zum Opfer fallen. Der Blaufußtölpel putzte sich im Hintergrund das Gefieder und zwei Rochen tobten spielerisch in der Brandung. Klingt fabelhaft? Genau so war es auch!

Galapagosinsel: Isla Isabela

Zur Isla Isabela sind wir mit dem Speedboot gefahren. Genauer mit zwei Speedbooten, denn wir mussten über eine weitere Insel, die Isla Santa Cruz, anreisen. Auch wenn man sein Ticket für die Überfahrt schon bezahlt hat, so braucht man vor Ort noch Bargeld, um die Wassertaxis zu bezahlen.

Anders kommt man leider weder an noch von Bord der Speedboote. Wir haben in der Regel zwischen 0.50 und 1.00 USD pro Fahrt und Person bezahlt. Für die Überfahrt sollte man einen starken Magen oder Reisetabletten haben. Wir hatten eigentlich gutes Wetter, aber einige Mitreisende wurden Seekrank.

Auf Isla Isabela war es etwas ruhiger als auf San Cristóbal. Das lag mit Sicherheit aber auch daran, dass es im Hauptort Puerto Villamil keine befestigten Straßen, sondern nur Sandpisten gab. Die Abrollgeräusche der Pick-Ups waren gleich Null. Apropos Pick-Ups …

Taxis auf den Galapagosinseln

Auf den Galapagosinseln sind gefühlt 99 % aller Autos Pick-Ups. Von diesen Pick-Ups sind wiederum 99 % weiß und 99 % der weißen Pick-Ups sind Taxis. Wenn man also auf den Galapagosinseln ein Taxi braucht, muss man einfach nur einen weißen Pick-Up heran winken. Der Preis wird am besten vor Antritt der Fahrt ausgemacht.

Das Schnorchelparadies: Concha de Perla

Es gibt auf der Isla Isabela ein echtes Schnorchelparadies: Concha de Perla. Hier waren wir mehrfach schnorcheln und haben Meeresschildkröten, Meerechsen, Seelöwen, Kugelfische, Rochen und viele andere Tierarten gesehen. Eine besonders große Meeresschildkröte, mit der wir kurz schnorcheln konnten, war locker 1,40 m lang. Aber auch die Meerechsen im und unter Wasser zu sehen war ein besonderes Erlebnis.

Fußweg zur Forschungsstation

Ein Besuch im Centro de Crianza Tortugas Gigantes Arnaldo Tupiza Chamaidan lohnt sich auf jeden Fall, wenn man auf den Galapagosinseln bzw. Isla Isabela ist. Hier werden die Riesenschildkröten erforscht und aufgezogen. Der Eintritt ist frei und es gibt (nicht nur für Kinder) spannende Informationen zu den großen Reptilien. Außerdem lohnt sich der Ausflug schon wegen des beschaulichen Fußwegs parallel zur Straße, entlang auf einem Holzsteg und vorbei an zahlreichen Tümpeln mit etlichen Flamingos.

Speis und Trank

Es gibt einige gute Restaurant auf Isla Isabela. Besonders zu empfehlen ist das Booby Trap. Cocktails sollte man lieber im BJ Beach Club trinken, dort sind sie wirklich gut und es gibt gratis Popcorn! Gegenüber vom Booby Trap gibt es einen weiteren Beach Club. Der ist vielleicht etwas besser für schöne Fotos eignet, aber die Cocktails waren bei unserem Besuch nur unterer Durchschnitt.

Galapagosinsel: Isla Santa Cruz

Abermals nahmen wir ein Speedboot und fuhren von einer Insel zur nächsten. Diesmal lautete das Ziel Isla Santa Cruz. Auch hier waren wir wieder auf das obligatorische Wassertaxi angewiesen und fasziniert, dass wieder kein Gepäckstück im Wasser gelandet ist. Die Angst davor war ein stetig vorherrschendes Gesprächsthema auf allen Überfahrten.

Ein Hauch von Moderne

Isla Santa Cruz war die am besten ausgebaute der Galapagosinseln, die wir besuchten. Hier gab es richtige Straßen und sogar sowas wie eine Flaniermeile. Die meisten Restaurants waren zwar teuer, dafür aber auch sehr gut. Hervorzuheben sind hier das The Rock und Galapagos Deli. Beide Restaurants bieten auch ein ausgezeichnetes Frühstück.

Mit dem Mountainbike auf den Galapagosinseln

An unserem ersten Tag auf Isla Santa Cruz haben wir uns Mountainbikes geliehen und uns mit dem Pick-Up zu den Zwillingskratern Los Gemelos fahren lassen. Von dort ging es zunächst ein ganzes Stück bergab bis wir an einer Kreuzung zum El Chato Riesenschildkröten-Reservat abgebogen sind. Gerade noch bergab auf einem asphaltierten Radweg, ging es jetzt auf grobem Schotter für fast 4,5 Kilometer auf und ab.

El Chato – Riesenschildkröten-Reservat

Im Reservat gibt es einige Rundwege. Einer führt durch alte Lavahöhlen, die anderen vorbei an den Riesenschildkröten, die hier nahezu ungestört in ihrem natürlichen Lebensraum vorkommen. Nur wenige Besucher waren an diesem Tag mit uns im Reservat unterwegs und so konnten wir die Ruhe, die diese sanften Riesen vermitteln vollständig aufsaugen. Unglaublich, wie groß diese Schildkröten einfach sind!

Die 4,5 Kilometer lange Schotterpiste war auf dem Rückweg noch weitaus unangenehmer, aber um die Riesenschildkröten in freier Natur zu sehen hat es sich locker gelohnt, den kleinen Abstecher auf unserer Radtour zu machen. Als wir an der Hauptstraße ankamen, fuhren wir auf einem sehr gut ausgebauten Radweg (fast ausschließlich bergab) zurück in den Hauptort Puerto Ayora.

Tage am Meer sind Tage im Meer

Edith hat für den nächsten Tag einen Tauchgang gebucht und hatte das unglaubliche Glück, mit Hammerhaien tauchen zu können. Es muss wunderbar gewesen sein und ein absoluter Traum von Edith ging in Erfüllung!

Am südwestlichen Ende von Puerto Ayora gibt es einen gepflasterten Fußweg zur Tortuga Bay. Der Strand dort ist schneeweiß und sehr weitläufig. Baden kann man hier jedoch wegen der gefährlichen Strömung nicht. Das ist aber auch besser so, denn viele Meeresschildkröten nutzen den Strand zur Eiablage und wären durch Badegäste nur unnötig gestört. Für einen Spaziergang lohnt sich der Strand aber trotzdem.

Ganz am Ende kommt man dann über eine Halbinsel an eine Bucht, an der man im flachen Wasser auch mit Kindern baden und schnorcheln kann. Hier hält in unregelmäßigen Abständen ein Wassertaxi, mit dem man sich für wenige Dollar zurück zum Hafen bringen lassen kann.

Wir lagen einige Zeit unter Mangroven am Strand und haben uns später für den Fußweg zurück entschieden. Unterwegs konnten wir zahlreiche Darwinfinken, Echsen und exotische Wildblumen am Wegesrand beobachten.

Wo kann man sonst noch hin?

Am östlichen Rand der Stadt gibt es einen weiteren schönen Strand, den Playa de la Estacion. Er ist etwas kleiner und liegt in der Nähe der Charles Darwin Forschungsstation. Zwischen den Felsen kann man hier mit Babyhaien tauchen oder im Halbschatten der Bäume bei einem Buch entspannen.

Außerdem kann man in Puerto Ayora am Abend viele Tiere im Lampenschein des Anlegers betrachten. Haie, Rochen und Meeresschildkröten waren an jedem Abend zu sehen. Nach dem Abendessen sollte man also unbedingt einen Abstecher zum Hafen machen. Der Anleger ist auch tagsüber gut besucht und eignet sich hervorragend, um ein Foto mit einem schlafenden Seelöwen zu machen.

Hat dir unser Artikel gefallen?

Willst du uns einfach nur grüßen? Oder hast du Kritik und Anregungen? Prima! Schreib uns einen Kommentar.
Wir freuen uns über deinen Beitrag!

Eine Antwort zu “Galapagosinseln”

  1. Dankeschön für diesen wunderbaren Bericht. Es macht viel Freude eure so schöne Erlebnisse in Ruhe lesen zu können und in Gedanken in die wunderbare Welt der Tiere einzutauchen 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.